Ich mach mein Ding Part II
Wir starten mit zeichnerischen Tricks und Techniken, um anschließend eure Ideen in Skizzen zu konkretisieren. Dabei prüfen wir gemeinsam deren Machbarkeit und finden, falls nötig, Alternativen. Durch die Auseinandersetzung mit eurer eigenen Idee wird deutlich, was euch dabei besonders wichtig ist, was ihr damit ausdrücken wollt oder wozu euer Objekt später benutzt werden soll. Der nächste Schritt ist die Übertragung der zweidimensionalen Skizzen in das 3D-Softwaretool Tinkercad, wo sie zu virtuellen, dreidimensionalen Objekten werden. Durch das virtuelle ‚Bauen‘ und die erlernten Tools ergeben sich zusätzliche Ideen für das eigene Objekt. Vielleicht noch ein Spruch oder ein Emoji, wodurch es noch persönlicher und individueller wird? Im letzten Schritt wählt ihr schließlich die passende Farbe und erlebt die Faszination des eigentlichen 3D-Druckprozesses, wenn eure Idee Schicht für Schicht Gestalt annimmt. Ergänzend kommen diesmal auch Lasercutter und/oder Tiefziehmaschine zum Einsatz. Ihr arbeitet einen Monat lang an euren Exponaten, am Tag der nachtfrequenz stellt ihr eure fertigen Objekte dann im Südsauerlandmuseum euren Familien, Freund*innen und Interessierten vor.
Anmeldungen unter 02722 959356.