nachtfrequenz22 – Nacht der Jugendkultur
24./25. September 2022

Eine Bühne für die Jugend in NRW − Fast 100 Städte und Gemeinden nehmen teil

Seit die Nacht der Jugendkultur im Jahr 2010 ins Leben gerufen wurde, steigt die Anzahl der teilnehmenden Städte kontinuierlich. Alle sind froh, dass wir nach den harten Zeiten jetzt endlich wieder in die Vollen greifen können. Gemeinsam tanzen, Musik machen und hören, Skaten, Slammen & Beatboxen, Malen, Theaterspielen – für andere live und in echt zu performen, dafür abgefeiert zu werden und Spaß zu haben− dafür bietet die nachtfrequenz22 eine Bühne.

Jugendliche haben gemeinsam mit Künstler*innen, Sozialarbeiter*innen und Kulturschaffenden aus ganz NRW in den letzten Monaten Hunderte von Projektideen geschmiedet. Wir feiern jeden einzelnen Gig, jeden Workshop, jedes Battle von und mit euch.

Herzlichen Dank für euren Einsatz und für eure Kreativität vor, auf und hinter der Bühne.

Hier findet Ihr das volle Programm, sortiert von A wie Attendorn bis W wie Wuppertal.
Für einige Events solltet ihr euch vor Ort anmelden.
Kurzfristig wird sich sicherlich noch einiges ändern. Bitte checkt auf jeden Fall unsere Online-Kanäle.

facebook.com/nachtfrequenz | instagram.com/nachtfrequenz
Wir sind gespannt auf Eure Stories und Fotos.

nachtfrequenz22 – Nacht der Jugendkultur ist ein Gemeinschaftsprojekt.

In diesen Städten laufen Veranstaltungen:

Attendorn, Beckum, Bergheim, Bergisch Gladbach, Bergkamen, Bergneustadt, Bielefeld, Bocholt, Bönen, Bonn, Bottrop, Breckerfeld, Brüggen, Büren, Castrop-Rauxel, Datteln, Dörentrup, Dorsten, Dortmund, Drolshagen, Duisburg, Dülmen, Düren, Düsseldorf, Enger, Ennepetal, Erkelenz, Essen, Euskirchen, Finnentrop, Fröndenberg, Gelsenkirchen, Gladbeck, Hagen, Hamm, Hattingen, Heinsberg, Herdecke, Herford, Herne, Herten, Hiddenhausen, Holzwickede, Iserlohn, Kamp-Lintfort, Kempen, Kerpen, Kirchhundem, Kleve, Köln, Krefeld, Kreuztal, Langenfeld, Lennestadt, Lippstadt, Lüdenscheid, Lünen, Mettmann, Minden, Mönchengladbach, Münster, Nettetal, Neuenrade, Neuss, Oberhausen, Oer-Erkenschwick, Olpe, Paderborn, Pulheim, Ratingen, Recklinghausen, Remscheid, Rheinberg, Schmallenberg, Schwerte, Selm, Senden, Solingen, Stolberg, Troisdorf, Übach-Palenberg, Unna, Viersen, Vlotho, Waltrop, Warstein, Wegberg, Werne, Wesel, Wülfrath, Wuppertal

Von Jugendlichen für Jugendliche

… das ist die Idee der nachtfrequenz. Sie lädt zum Schauen, Hören und vor allem zum Mitmachen ein. Open stages, Tanz, Theater, Poetry Slams, Videodrehs, Graffiti, Musik von Hip-Hop bis Metal mit Lokalmatadoren und Newcomern; aber auch Workshops, Skate Contests und Dance Battles stehen auf dem Programm. Immer live und manchmal online.

Veranstalter

nachtfrequenz22 – Nacht der Jugendkultur wird veranstaltet von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW e.V. (LKJ NRW e.V.) und findet statt mit Unterstützung der Landesarbeitsgemeinschaften der Kulturellen Jugendarbeit und der Jugendkunstschulen Nordrhein-Westfalens.

Unsere Förderer

nachtfrequenz22 – Nacht der Jugendkultur wird gefördert vom Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans.


Grußwort

Josefine Paul - Ministerin für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Jugendkultur braucht Orte, an denen sie sich ausbreiten und stattfinden kann. Darum freue ich mich über fast 100 Städte und Gemeinden, die sich am 24. und 25. September an der diesjährigen Nacht der Jugendkultur, der nachtfrequenz22, beteiligen. Die Formate, Veranstaltungsorte und Aktionen sind mit Jugendlichen entstanden – und so vielfältig wie NRWs Jugend.

Culture 4 Future in Kamp-Lintfort oder Time Crash in Oer-Erkenschwick. Breakdance Battle in Paderborn oder Jugendkulturfest in Essen. Sich selbst künstlerisch betätigen oder das Railstage Open-Air-Konzert in Dörentrup besuchen: Über 300 Einzelaktionen in allen Teilen Nordrhein-Westfalens machen die 13. Nacht der Jugendkultur zu einer bundesweit einzigartigen Veranstaltung.

Die nachtfrequenz zeigt, was passiert, wenn Jugendliche ernst genommen werden und ihre Ideen Wirklichkeit werden: NRW wird bunter, vielfältiger und hat Kultur im ganzen Land zu bieten. 
Den engagierten Jugendlichen danke ich für ihren Einsatz und wünsche allen viel Spaß bei der nachtfrequenz22!

Mein Dank gilt auch allen beteiligten Städten und Gemeinden, den Jugendarbeiter:innen, den Kulturschaffenden und den ehrenamtlichen Helfer:innen vor Ort und schließlich der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW, die wie immer alle Fäden bei der Organisation zusammenhält. Ohne ihr Engagement wäre dieses Festival undenkbar.

Josefine Paul
Ministerin für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen


Trailer nachtfrequenz22

Hey,
mein Name ist Regina Dobrostein.

Regina Dobrostein, Foto: David Kittler
Foto: David Kittler

Ich bin 21 Jahre alt, studiere Social Work und arbeite im Jugendkulturzentrum Scheune in Ibbenbüren. Ich interessiere mich schon lange sehr fürs Filmemachen und Fotografieren und leite dazu im Jugendzentrum auch eine AG. Da ich bisher vor allem Konzerte gefilmt und fotografiert habe, war dieses Trailer-Projekt was Neues und eine kleine Herausforderung. Es war eine super Erfahrung für mich und die Jugendlichen, die bei diesem Trailer mitgemacht haben.

Für uns alle war es das erste Mal, dass wir so ein großes Videoprojekt auf die Beine gestellt haben. Es gab am Anfang viele verschiedene Ideen, und wir haben uns dann gemeinsam auf ein Konzept geeinigt. Mit dem Trailer wollen wir die verschiedenen Aspekte der Jugendkultur darstellen. Und wir wollen vor allem das Gefühl der wiedergewonnenen Freiheit rüberbringen, die wir jetzt sehr genießen − und das ohne viel Text oder Erklärungen, sondern nur durch Bilder.

Ich persönlich habe viel über das Filmen, aber auch über die Regiearbeit und Koordination eines Drehs mit einem größeren Team gelernt.

Lenn van den Driesch, Foto: Regina Dobrostein
Foto: Regina Dobrostein
Charlotte Beckers, Maite Conrad und Marie Henkel, Foto: Regina Dobrostein
Foto: Regina Dobrostein

 

Ein großes Dankeschön an die nachtfrequenz22, dass mir diese Chance gegeben wurde.

Regie: Regina Dobrostein
Schnitt: Regina Dobrostein und Thees Lünnemann
Kamera: Marie Henkel und Charlotte Beckers
Konzept: Charlotte Beckers
Musik: Patrick Lübcken

Darsteller*innen:

Maite Conrad, Marie Heinz, Lara Barlag, Cecile Winkelmann, Edwin Boltz, Marie Hiller, Mia Gübing, Malin Voß, Sarih Lange, Justus Brinkmann, Joanna Wellmeier, Philip Fritz und Leyna Wollenhöfer


Plakat nachtfrequenz22

Jerony Cherubin

Mein Name ist Jerony Cherubin. Ich bin 16 Jahre alt, wohne in Velbert-Neviges und gehe in die 9. Klasse. Ich zeichne schon seit ich sieben Jahre alt bin. Ich habe mir viel selbst beigebracht. Seit 2018 besuche ich einen Kurs in der Musik&Kunstschule Velbert. Meine Zeichnungen zeige ich meiner Lehrerin Klaudia Anosike, und sie motiviert mich, weiter zu machen. Ich nehme Papier und einen Stift – das ist alles. Die Motive kommen aus meiner Imagination − ich male, was mir in den Kopf kommt. Ich habe meine Bilder bisher noch nie ausgestellt. Ich freue mich sehr, dass ein Scherenschnitt von mir ausgewählt wurde für das Plakat der nachtfrequenz22, und ich finde cool, wie meine Arbeit umgesetzt worden ist. Obwohl ich nach der Schule eine Ausbildung in einem anderen Bereich machen möchte, werde ich auf jeden Fall weiter zeichnen.
Jerony Cherubin

Zeichnung, Malerei, Collage und Illustration

Als im Frühjahr 2022 die Idee entstand, das Programmheft der nachtfrequenz22 mit Illustrationen von Jugendlichen zu gestalten, war gar nicht klar, wie schnell mehr als zwei Dutzend Arbeiten von Künstler*innen im Alter von 12-18 Jahren zusammen kommen würden. Die Exponate sind in den letzten zwei Jahren in der Musik&Kunstschule Velbert entstanden. Es wurden keine Themen gesetzt, die Jugendlichen haben abgebildet, was sie beschäftigt und interessiert. Viele der jugendlichen Künstler*innen sind schon seit der Grundschule dabei. Es ist eine tolle Gelegenheit, dass ihre Werke in diesem Programmheft nun von einem großen Publikum gesehen werden können.

Klaudia Anosike, Musik&Kunstschule Velbert


Jury der nachtfrequenz22

Über die Vergabe der Fördermittel hat eine Jury entschieden. In diesem Jahr waren dabei:
Regina Dobrostein, Bhardeep Kumar, Ilva Menzel, Stefanie Görtz

Jury nachtfrequenz22 - Foto: Betty Schiel

v.l.n.r. Stefanie Görtz,  Regina Dobrostein, Bhardeep Kumar, Ilva Menzel – Foto von Betty Schiel